Ein Skulpturenpark für Düsseldorf

 

Der Lantz'sche Park ist eine 14,5 ha große Grünanlage im nördlichen Düsseldorfer Stadtteil Lohausen. 1804 erwarb Heinrich Balthasar Lantz den Rittersitz Lohausen von Ferdinand Freiherr von Calcum genannt Lohausen. Vermutlich 1805–1806 wurde das Herrenhaus der Familie Lantz auf den Fundamenten der alten Wasserburg errichtet. 1878–1879 folgte der Bau der Begräbniskapelle der Familie Lantz. Die Parkanlage um das Herrenhaus entstand 1858 im Stil des englischen Landschaftsgartens. 1972 kaufte die Landeshauptstadt Düsseldorf Anwesen und Park zusammen mit umgebenden Ländereien. Seit 1978 ist der Park öffentlich zugänglich.

Der Galerist Alfred Schmela (1918–1980) eröffnete 1975 im Herrenhaus seine „Galerie im Park" und machte aus dem Garten einen internationalen Skulpturenpark mit musealen Werken. Der bislang letzte Mieter war bis 2008 der Bildhauer Meuser. Bis heute stehen noch vier moderne Kunstwerke im Park: von Kenneth Capps, Michael Gitlin, Erwin Heerich und von Meuser selbst.

Im Vorfeld der Eröffnung der Villa Lantz durch die neuen Eigentümer, die Firma Pongs, im September 2019 sprach ich erneut über die Idee und die Fortführung eines internationalen Skulpturenparks und somit stellte der Lohausener Bildhauer Peter Schwickerath eine Stahlskulptur auf und aus.* Jetzt wird die Idee endlich Wirklichkeit: Das der Kunstkommission Düsseldorf Ende letzten Jahres vorgestellte offene Konzept wurde von ihr verabschiedet, ein Budget wurde bereitgestellt und letztlich sagten die politischen Gremien der Landeshauptstadt und das Garten- wie Denkmalamt zu. Ihnen allen herzlich Danke! 

Zwischenzeitlich kam Corona und es war unklar, ob und wie das Unternehmen realisiert werden könnte. Die derzeit starke Reduktion des Flugverkehrs wirkt sich positiv auf die Atmosphäre im Park aus und im momentan ruhigen Park ist eine virale Ansteckungsgefahr eher unwahrscheinlich... 

Das offene Konzept beruht auf Skulpturen und Aktionen, die temporär im Park im Dialog mit der Natur und den Menschen ein besonderes Erlebnis von Natur und Kultur ermöglichen. Die klassisch installierten und teilweise für den Park neu konzipierten Werke werden durch ein wöchentliches Aktionsprogramm im Juli und August 2020 ergänzt. Es werden verschiedene Aspekte von Performance, Musik, Tanz, Theater, Lesung bis hin zur Essenskunst vorgestellt. Mit Unterstützung der Kunstkommission habe ich dafür in wenigen Wochen ein Aktionsprogramm in einem aus dem Dornröschenschlaf erwachten Lantz’schen Skulpturenpark erstellt, welches sich an eine interessierte Öffentlichkeit wendet. Im nächsten Jahr soll ein/e neue/r Kurator*in ein Konzept für den Skulpturenpark 2021 entwickeln. 

Zuerst habe ich den Künstler*innen, Akteur*innen und Projektbeteiligt*innen, der Kunstkommission und dem Projektteam, auch im Namen von Sean Mullan und der Geschäftsstelle der Kunstkommission, zu danken, sowie vielen anderen, ohne die wir das alles nicht so schnell in den Park bekommen hätten.

Ich wünsche Ihnen/Euch und uns allen einen an- und aufregenden Sommer mit Kunst und Natur im internationalen Lantz’schen Skulpturenpark Lohausen. Hoffentlich auf bald,

Ihr

Gregor Jansen, Direktor Kunsthalle Düsseldorf 

 

* Peter Schwickerath ist Kurator eines bedeutenden Kunst-im-öffentlichen-Raum-Projekts: Zur 700-Jahr-Feier Düsseldorfs 1988 war er der Organisator der legendären „Kunstachse – Skulptur D-88“, bei der mehr als 40 Objekte zwischen Altstadt und Ehrenhof aufgestellt wurden. Einige (wenige) davon verblieben bis heute.

 

 

Wir möchten alle Besucher*innen darauf hinweisen, während der Veranstaltungen die aktuell geltenden Hygienemaßnahmen zu beachten sowie einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Ein Projekt der

Eröffnung

So. 5. Juli 2020

13 bis 17 Uhr

Unser Dank geht an

Kulturdezernent Landeshauptstadt Düsseldorf, Hans-Georg Lohe. 


Garten-, Friedhofs- und Forstamt, Düsseldorf.

Heimat- und Bürgerverein Lohausen-Stockum e.V., Siegfried Küsel, Klaus Scherschel,

Kunstkommission Düsseldorf, Nicolas Grosch und Via Lewandowsky

AG Kunstkommission: Oliver Gather, Angela Fette, Katharina Monka, Noemi Weber.

Peter Schwickerath und Cary und Dan-Georg Bronner Stiftung. 

Georg Dietzler. 

Gartenbau Boelmann, Lohausen.

Margot Klütsch.